Samstag, 15. Juli 2017

Feriendose für die Sommerferien

In zwei Wochen starten auch hier in Bayern endlich die Sommerferien. Hierfür gestalte ich mit den Kindern eine Feriendose, in der viele schöne Dinge Platz haben, die an unvergessliche Erlebnisse der Ferien erinnern.


Nach den Ferien bringen die Kinder die Dose mit ihren gesammelten Schätzen wieder mit in die Schule und können zu den einzelnen Gegenständen erzählen. Auf diese Weise behalten die Kinder einen Überblick darüber, was in der langen Zeit alles passiert ist und worüber es sich lohnt zu erzählen. Außerdem wird ein Lese- und Rechenpass für die Ferien in die Dose wandern, damit auch das nicht ganz verlernt wird.

Besonders gut eignen sich herkömmliche Chipsdosen, die im Kunstunterricht beliebig dekoriert und bemalt werden können.

Die Vorlagen für die Feriendose könnt ihr euch hier herunterladen:


Dienstag, 4. Juli 2017

Würfelnetze herausfinden

Nachdem ich mit den Kindern Kantenmodelle gebaut habe und wir so handlungsorientiert Ecken und Kanten der verschiedenen Körperformen bestimmt haben, schauen wir uns im nächsten Schritt die verschiedenen Würfelnetze genauer an. Hierfür bekommen die Kinder ein Blatt mit richtigen und falschen Würfelnetzen. Durch das Ausschneiden und Falten der vorgegebenen Netze können die Kinder alle 11 möglichen Würfelnetze herausfinden.


Mit den ausgeschnittenen Würfelnetzen lasse ich die Kinder anschließend einen eigenen Hefteintrag gestalten. Werden die Netze nur an einer Fläche aufgeklebt, kann man sie auch noch im Heft zu kleinen Würfeln zusammenfalten und so überprüfen.

Toll sind auch die magnetischen Magformers, die ihr auf dem Bild sehen könnt. Hiermit können die Kinder eigene Würfelnetze legen und anschließend überprüfen. Einen Link findet ihr links bei meinen Lieblingsartikeln*.

Eine Vorlage mit Lösung für die kleinen bunten Würfelnetze könnt ihr euch hier herunterladen:

Montag, 3. Juli 2017

Kantenmodell eines Würfels basteln

Zum Thema Würfel stelle ich mit den Kindern bunte Kantenmodelle aus Papier her. Hierzu bekommt jedes Kind acht weiße Quadrate (Ecken des Würfels), die jeweils Ecke auf Ecke gefaltet und an einer Faltlinie bis zur Mitte eingeschnitten und dann geklebt werden. Außerdem benötigt jedes Kind zwölf farbige Rechtecke (Kanten des Würfels), die längs in der Mitte einmal gefaltet werden. Anschließend werden alle fertigen Ecken und Kanten sauber zusammengeklebt, damit ein ordentliches Kantenmodell entsteht.


Starke Kinder können zur Differenzierung sowohl die Quadrate als auch Rechtecke natürlich selbst abmessen und aufzeichnen.

Zur handlungsorientierten Anzahlbestimmung von Ecken und Kanten der einzelnen Körperformen, durften die Kinder zuvor aus Streichhölzern und Knete Kantenmodelle zu Würfeln, Quadern, drei- und vierseitigen Pyramiden sowie Prismen herstellen. Jedes Modell wurde mit einem kleinen Steckbrief beschriftet. Alle Modelle gemeinsam ergaben eine tolle Körperformenausstellung. Die schönen Plakate gibt es beim Zaubereinmaleins.


Die Vorlage für die Kantenmodelle aus Papier könnt ihr euch hier herunterladen:


Samstag, 1. Juli 2017

Wald Lapbook im Sachunterricht

Momentan gestalte ich mit meiner Klasse ein Lapbook zum Thema Wald. Da ich kein Beispiel gefunden habe, das alle Themenbereiche abdeckt, die mir wichtig waren, habe ich mich selbst an die gestalterische und inhaltliche Umsetzung gemacht. Und so sieht das fertige Lapbook nun von innen aus.


Folgende Themenbereiche können mit dem Lapbook erarbeitet werden:

* Nadelbäume des Waldes
* Laubbäume des Waldes
* Pilze des Waldes
* Stockwerke des Waldes
* Tiere des Waldes
* Nutzen des Waldes für den Menschen
* Nahrungsbeziehungen
* Regeln im Wald

Die Stationen mit den Materialien zu den verschiedenen Themenbereichen kennzeichne ich im Klassenzimmer mit diesen kleinen Bilderrahmen.


Zur Umsetzung:

Im Klassenzimmer stelle ich den Kindern neben dem Computer verschiedene Materialien zur Verfügung, die sie für ihre Recherche nutzen können. Gekennzeichnet sind die einzelnen Stationen mit den jeweiligen Aufstellern. Jedes Kind bekommt eine kleine Waldfibel, aus der zahlreiche Informationen entnommen werden können. Zur besseren Orientierung erhalten die Kinder einen Lapbook-Fahrplan, auf dem ich meine inhaltlichen Mindesterwartungen zu den einzelnen Themenbereichen notiert habe, die sich auch auf dem Bewertungsbogen wiederfinden werden. Auf ihrem Fahrplan finden die Kinder außerdem mögliche Informationsquellen zu den einzelnen Bereichen. Auf einem großen Tisch stelle ich den Kindern die einzelnen Lapbookteile und kleine Bildchen zu Bäumen, Tieren und Pilzen zur Verfügung, die ebenfalls mit den Stationskarten gekennzeichnet sind und für die Arbeit genutzt werden können, aber nicht müssen.

Mein Lapbook ist besonders für schwächere Kinder eine Orientierungshilfe. Ich erwarte nicht, dass es von allen Kindern exakt so nachgemacht wird. Besonders stärkere Kinder weichen von meiner Vorlage ab und gestalten ihr Lapbook frei, wählen eine andere Aufteilung und nutzen andere Lapbookteile.

Hier seht ihr mögliches Material, das ich an den Stationen "Bäume des Waldes" und "Tiere des Waldes" bereitstelle:


Mithilfe der Kinder, habe ich im Klassenzimmer außerdem einen Thementisch gestaltet, der ebenfalls für die Recherche von Informationen genutzt werden kann. Hierfür durften die Kinder Bücher und Informationsmaterial mitbringen und im Wald Zapfen, Blätter, Eicheln und Ähnliches sammeln.


Für die Außenansicht bekommen die Kinder ein Deckblatt in schwarz-weiß, das angemalt, in der Mitte geteilt und außen auf das Lapbook aufgeklebt wird.


Das komplette Material für das Wald-Lapbook könnt ihr euch beim Matobe-Verlag herunterladen. Es beinhaltet auf über 50 Seiten alle Teile des Lapbooks, das Deckblatt, den Lapbook-Fahrplan, die Bilder für die Stationen und einen genauen Aufbauplan.

Hier kommt ihr direkt zum Material: KLICK

Als kleinen Vorgeschmack stelle ich euch das Deckblatt des Lapbooks kostenlos zur Verfügung. Herunterladen könnt ihr euch das Deckblatt hier: