Sonntag, 17. Juli 2016

Neue-Schule-Erste-Hilfe-Notfall-Tüten

Heute folgt nun der Inhalt meiner "Neue-Schule-Erste-Hilfe-Notfall-Tüten" für den Abschied meiner ersten eigenen 4. Klasse in 2 Wochen. Die Grundidee ist nicht neu und gibt es schon mehrfach im Internet. Ich habe sie aber für mich sowohl inhaltlich als auch optisch abgeändert und erweitert.


Inhalt der Tüten:

* CD mit schönen Erinnerungen (gegen akutes "Heimweh")
* Gute-Laune-Bonbon (bei schlechter Laune)
* Trostpflaster (für kleinere Wehwehchen)
* Taschentuch (für Tränen aller Art)
* Ausdauer-Lutscher (hilft bei keine-Lust-Gefühl)
* Schutzengel (beschützt gewissenhaft in allen Lebenslagen)
* Schokolade (vertreibt den ersten Liebeskummer)
* Glückscent (hilft auch, wenn man mal nicht gelernt hat)
* Stern mit positiven Eigenschaften (bei Selbstzweifeln lesen)
* roter Faden (wenn du deinen mal verlieren solltest)

Außerdem liegt der Tüte ein "Beipackzettel" bei, der die Anwendung der Tüte erklärt und gleichzeitig als Abschiedsbrief dient.

Hier seht ihr die fertigen Tüten mit Aufkleber, das CD Cover und die Sterne mit positiven Eigenschaften der Kinder: 

Freitag, 15. Juli 2016

Abschiedsgeschenke am Ende der 4. Klasse

In zwei Wochen ist es soweit und ich muss meine erste eigene Klasse verabschieden. Als Abschiedsgeschenk bekommt jedes Kind eine "Neue-Schule-Erste-Hilfe-Notfall-Tüte" von mir.


Lange habe ich dafür nach kleinen Schutzengeln gesucht. Entweder waren sie bei dieser Menge viel zu teuer oder haben mir optisch nicht gefallen. Zum Glück bin ich aber auf diese selbstgebastelten Engelchen gestoßen, die noch dazu überhaupt nicht teuer sind. Als Anhänger hängen sie nun außen an den Tüten dran.

Was sich noch in der Tüten befindet, erfahrt ihr hier oder bei Instagram in den nächsten Tagen.

Sonntag, 10. Juli 2016

Werken: Bastelkalender August

Für den Monat August habe ich mit den Erstklässlern im Fach Werken passend zu den momentan hochsommerlichen Temperaturen und dem aufkommenden Urlaubsfeeling bunte Flip Flops im Sand gestaltet.


Dazu haben die Kinder den Hintergrund in Sandfarben angemalt, die Flip Flops Vorlage individuell gestaltet, ausgeschnitten und aufgeklebt. Ganz toll sieht es aus, wenn man die Flip Flops auf dickeres Papier druck und kleine Abstandshalter darunter klebt, sodass sich die Flip Flops etwas vom Blatt abheben.

Runterladen könnt ihr euch die Flip Flops Vorlage hier: KLICK

Freitag, 8. Juli 2016

Einblick in meine Leseecke

Heute möchte ich euch einen Blick in meine Leseecke werfen lassen. Die Ecke ist von 2 Regalen umgeben und hat an der einen Seite einen kleinen Eingang. In dem Regal rechts befinden sich all unsere Bücher und Spiele. Das linke Regal ist nach außen geöffnet und bietet Platz für die Kunstboxen und -materialien der Kinder.


In der blauen Hängeaufbewahrung haben viele kleine Pixibücher und unser Sorgenfresserchen Sepp Platz. An der Pinnwand über der Leseecke sammeln die Kinder ihre Lesepässe, die in einer bestimmten Zeit ausgefüllt werden müssen. Auf den Regalen rund um die Leseecke stehen unsere Lernwörterübungen, die wir eigentlich jede Woche nutzen.

Folgt mir bei Instagram, um mehr Bilder von meinem Klassenzimmer zu sehen: KLICK

Mittwoch, 29. Juni 2016

Rollenkarten für die Gruppenarbeit

Gerade am Anfang ist es für die Kinder noch schwierig in der Gruppe zielführend zusammenzuarbeiten und strukturiert vorzugehen. Mit den Rollenkarten kann den Kindern eine Orientierungshilfe an die Hand gegeben werden, mit der sie nach und nach an Sicherheit gewinnen.


Insgesamt gibt es acht Rollen, die natürlich nicht immer alle zum Einsatz kommen müssen. Von Gruppenarbeit zu Gruppenarbeit kann entschieden werden, welche Rollen gerade sinnvoll sind. Auf jeder Karte ist eine deutliche Anweisung für die jeweilige Rolle aufgedruckt, sodass die Kinder genau wissen, was sie tun müssen. Um zu verhindern, dass alle Gruppenmitglieder gleichzeitig sprechen, gibt es zusätzlich eine Gesprächskarte. Nur wer diese gerade hat, darf sprechen. Die Karten können auch im A5 Format gedruckt werden, um sie für die Einführung der Rollen als Tafelmaterial zu verwenden oder im Klassenzimmer deutlich sichtbar auszuhängen.

Die Rollenkarten könnt ihr über Matobe bekommen: KLICK

Samstag, 25. Juni 2016

Kleine Mailbox für Lehrerpost

Diese kleine Mailbox habe ich auf Pinterest entdeckt und konnte natürlich nicht widerstehen, sie mir auch gleich zu kaufen. Sie wird ab dem nächsten Schuljahr auf meinem Pult ihren Platz finden und hoffentlich mit vielen kleinen Kinderbriefchen gefüttert.


Die Mailbox ist eine gute Gelegenheit für die Kinder, mit mir in Kontakt zu treten. Sie können mir ihre Sorgen und Probleme mitteilen, ohne dass es andere Kinder mitbekommen müssen. Das Beste an diesem Briefkasten ist, dass ich an der Flagge sofort sehe, wenn ich Post bekommen habe und die Kinder dadurch natürlich auch zum Schreiben motiviert werden.

Mittwoch, 22. Juni 2016

Zufällige Partner- oder Gruppenbildung

Wenn es um Partner- oder Gruppenarbeit geht, wollen die Kinder meist immer mit denselben Kindern zusammenarbeiten. Das ist in der Regel auch in Ordnung. Die Kinder müssen allerdings auch lernen, mit einem zufällig gewählten Kind, das nicht gerade der Wunschpartner ist, zum erzielten Ergebnis zu gelangen. Dafür habe ich diese kleinen Kärtchen erstellt.


Die Kinder können aus dem Säckchen geheim eine Karte ziehen und suchen unter allen Kindern anschließend ihr "Gegenstück" (z.B. Salz & Pfeffer, Buch & Lesezeichen). Es gibt Symbole für bis zu 36 Kinder. Die Karten können natürlich auch für die zufällige Gruppenbildung verwendet werden, müssen dann nur entsprechend oft ausgedruckt werden.

Abschließend noch etwas in eigener Sache. Seit kurzer Zeit erscheint die Materialwiese hier in einem neuen Design. Ich hoffe, es gefällt euch genauso gut, wie mir. Neben dem neuen Look bietet die Seite nun auch ein paar neue Features in Sachen "Social Networking" (siehe oben links). Wenn ihr mit der Maus über ein Bild fahrt, bekommt ihr einen Pinterest Button, über den ihr den Artikel direkt teilen könnt.

Seit gestern gibt es die Materialwiese nun auch bei Instagram, wo ihr Einblicke in mein Klassenzimmer und meine tägliche Arbeit bekommen könnt. Schaut also mal vorbei und folgt mir, wenn ihr wollt: KLICK

Runterladen könnt ihr euch die Kärtchen für die Gruppenbildung hier: KLICK

Sonntag, 12. Juni 2016

Stop-Motion Legetrickfilme

In unserer diesjährigen Projektwoche zum Thema "Technik" drehte ich mit meiner Klasse Stop-Motion Legetrickfilme mit Digitalkameras. Nachfolgend möchte ich euch kurz mein Vorgehen schildern.


1) Die Entstehung des Films
Zu Beginn der Sequenz beschäftigten wir uns mit der Entstehung des Films und dem Fotografen Eadweard Muybridge, der Fotografien erstmals zu bewegten Bildern werden ließ. Um die Technik dahinter besser zu verstehen, erstellten die Kinder anschließend ein Daumenkino. Einige Kinder malten selbst eine Bildfolge, schwächere Kinder bekamen eine Vorlage vom Zaubereinmaleins (KLICK).


2) Wie entsteht ein Legetrickfilm?
Anschließend schauten wir uns einen kurzen Film zur Entstehung eines Stop-Motion Legetrickfilms (KLICK) und einige Beispielfilme an.

3) Filmidee und Drehbuch
Nun ging es in Kleingruppen von ca. 5 Kindern auch schon an die Filmidee und das Schreiben eines Drehbuchs. Die Kinder überlegten sich eine Geschichte, schrieben auf, was sie zur Herstellung der Kulissen und Figuren alles benötigten und woher sie sich ihr Material beschaffen könnten.

4) Kulissenbau
Dann ging es an das Malen und Basteln der Kulissen und Figuren und alles was die Kinder noch so für ihre Trickfilme benötigten. Als Hintergrund verwendeten wir weißes Din A2 Papier.

5) Filmdreh
Als die Kinder alles fertig erstellt hatten, ging es an den Filmdreh. Dafür brachte jede Gruppe mindestens eine Digitalkamera (mit Ersatzakku!) mit, die wir mit kleinen Ministativen und Klebeband an den Tischen befestigten. Die Kamera zeigte dabei auf den Hintergrund, der am Boden festgeklebt war. Nun wurden die Figuren nach und nach stückweise auf dem Hintergrund bewegt und nach jeder kleinen Bewegung fotografiert. Wichtig dabei ist, dass weder Kamera noch Hintergrund bewegt werden, damit der Trickfilm anschließend nicht wackelt. Auch auf Schatten muss geachtet werden. Pro Gruppe werden mindestens 300 bis 500 Fotos benötigt, die anschließend mit einem Programm (z.B. iMovie) zu einem Film zusammengefügt und mit Geräuschen und Musik hinterlegt werden.

Und fertig sind die Trickfilme.

video

Donnerstag, 9. Juni 2016

Neues Belohnungssystem

Vor einiger Zeit habe ich schon mal über mein Belohnungssystem berichtet, das sich im Laufe der Zeit nun etwas verändert hat. Angefangen habe ich mit dem Smiley-System (KLICK). Die Kinder bekamen am Anfang der Woche 5 Smileys und mussten einen Smiley abgeben, wenn sie sich nicht an die Regeln hielten. Nach einiger Zeit stellte ich das System um, weil ich den Fokus mehr auf das positive Verhalten legen wollte. Die Kinder mussten sich die Smileys von nun an in der Gruppe verdienen und kletterten mit ihrem Gruppensymbol für positives Verhalten an einer Leiter eine Stufe nach oben (KLICK).

Vor Kurzem entdeckte ich durch Zufall diese bunten Gläser, die perfekt zu den Farben meiner Gruppen-Monster passen:


Die Gläser stehen vorne bei mir auf dem Pult, was die Organisation für mich um einiges leichter macht. Verhalten sich die Gruppen entsprechend (halten sich an die Regeln, befolgen die Anweisungen, arbeiten leise, wenn dies gefordert wird, arbeiten bei Gruppenarbeiten gut zusammen etc.) bekommen sie einen Muggelstein in ihr Glas. Ist das Glas mit 10 Muggelsteinen gefüllt, erhalten sie einen Smiley, die wie beim ursprünglichen System gesammelt und eingelöst werden können.

Kaufen könnt ihr die Gläser hier: KLICK

Sonntag, 5. Juni 2016

Werken: Bastelkalender Mai

Für den Monat Mai stellten die Erstklässler für ihren Bastelkalender im Werkunterricht einen kleinen Marienkäfer aus Filz her, der auf einem Kleeblatt sitzt.


Dafür bekamen die Kinder eine Schablone für Kleeblatt, Körper und Kopf des Marienkäfers. Die Teile übertrugen sie auf farbiges Tonpapier, schnitten sie aus und klebten sie auf die entsprechende Seite in ihrem Kalender. Anschließend bekam jedes Kind 2 vorbereitete Flügel aus Filz, die sie ausschnitten und ebenfalls aufklebten. Das Ausschneiden des Filz gestaltete sich für die kleinen Kinderhände etwas schwierig, aber es war schaffbar. Für die Punkte verwendeten die Kinder schwarzen Edding.

Die anderen Monate findet ihr hier: KLICK